Community
Seleziona una lingua
Crea itinerario fino qui Copia il percorso
Alta ViaPercorso consigliato

Monte Caré Alto 3465m (Monte Care Alto)

Alta Via · Alpi dell'Adamello-Presanella
LogoÖAV Sektion Braunau
Responsabile del contenuto
ÖAV Sektion Braunau Partner verificato  Explorers Choice 
  • Monte Caré Alto über dem Laresgletscher von der Cima Presanella aus gesehen
    / Monte Caré Alto über dem Laresgletscher von der Cima Presanella aus gesehen
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / im Val Borzago
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / schöne Wanderung in südlicher Alpinvegetation
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Ponte Zucal
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Hochalmwanderung
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Blick ins Val Borzago
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / über den Granitblöcken das Rifugio Caré Alto
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Rifugio Caré Alto
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / die Brenta über dem Rifugio Caré Alto
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Bocchetta del Cannone - Relikte aus dem 1.Weltkrieg am Fuße des Ostgrates
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Morgendämmerung über der Brenta
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / morgenbesonnter Monte Caré Alto
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / an der Sella di Niscli
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Brenta über dem Nebelmeer
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / oberes Gletscherbecken - Anstieg zum Grat in die Scharte direkt über mir
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Cima Presanella
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Nordflanke
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / im steilen Gratanstieg
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Stellungsrelikt aus dem 1. Weltkrieg am Nordgrat
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Adamello hinter schönem Granitblockgrat
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / flacher oberer Grat
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / ausgesetzter Gipfelschlussanstieg
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Kreuz des Monte Caré Alto
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Blick nach Süden ins Val di Fumes
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Nordgrat zum Vorgipfel und Follettokamm
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Ostgrat
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Gratabstieg
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Nordgratabstieg
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / steile Nordflanke
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / unsere Aufstiegsspur zum Nordgrat bis 50°
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Abstiegsspur von der Vedretta di Lares
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Seilbrücke über den Gletscherbach
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Anstiegsband zum Rifugio Caré Alto
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / kurzer seilgesicherter Stufenanstieg zur Hütte hinter der Scharte
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / herbstlicher Hüttenhang
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / gut gewarteter Hüttenabstieg
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
m 3500 3000 2500 2000 1500 1000 500 18 16 14 12 10 8 6 4 2 km
Sehr abwechslungsreiche Hochtour auf den markanten südöstlichen Eckpfeiler des Bergmassivs.
difficile
Lunghezza 18,7 km
9:00 h.
2.300 m
2.300 m
3.465 m
1.265 m
Bis zum Laresgletscher markierter Wanderweg. Überschaubarer flacher Laresgletscher, der zuletzt über Firnrinnen gehörig bis unter den Nordgrat aufsteilt. Luftige Blockkletterei bis II° am Granitgrat.

Consiglio dell'autore

Ausflug vom Rifugio zur restaurierten Kanone in der Bocchetta del Cannone (1Std.)
Immagine del profilo di Wolfgang Lauschensky
Autore
Wolfgang Lauschensky 
Ultimo aggiornamento: 11.07.2021
Difficoltà
II, 40°difficile
Impegno fisico
Emozione
Paesaggio
Livello di rischio
Punto più alto
Monte Caré Alto, 3.465 m
Punto più basso
Pian della Sega, 1.265 m
Periodo consigliato
gen
feb
mar
apr
mag
giu
lug
ago
set
ott
nov
dic
Esposizione
NESO

Punti di ristoro

CARE' ALTO "DANTE ONGARI"

Indicazioni sulla sicurezza

alle Hochtourengefahren: Gletscherspalten, steile Firnrinnen, ausgesetzter Granitgrat.

Consigli e raccomandazioni aggiuntive

Rifugio Caré Alto: http://www.carealto.it/

Partenza

Pian del Sega (1.265 m)
Coordinate:
DD
DMS
UTM
w3w 

Arrivo

Monte Care Alto

Direzioni da seguire

Wenige hundert Meter wird auf einer Schotterstraße höher gewandert, bevor links ein gut ausgebauter Pfad in den Wald auf der orographisch linken Seite des rauschenden Rio Bedù di Pelugo abzweigt. Bei einem ersten Rastplatz mit Bank überquert man den Bach über eine schwankende Brücke ("Ponte Zucal" )und steigt über eine schattige Steilstufe auf etwas feuchtem schrofigen Weg in vielen Serpentinen höher. Über der Steilstufe wird im Gebüsch eine breite Mulde überwunden, danach wird der noch steile Hang unter der Materialseilbahn lange nach Süden gequert. Schnell lichtet sich nun das Buschwerk , man erreicht ein weites Hochalmbecken mit weidenden Schafen und Ziegen. Über einen mit Blöcken übersäten langen Westhang wird in Serpentinen mittelsteil zu dem nun schon sichtbaren Rifugio Caré Alto auf 2459m hinaufgestiegen (3 ½ Std. und 1200 HM).

Am nächsten Morgen wird noch bei Finsternis dem Weg 215 „Sella di Niscli“ um die Hütte gefolgt. Zuerst geht es seilgesichert entlang einer Verschneidung einer Gratrippe steil ca. 50 m tiefer. Den Markierungen muss nun im großen Blockkar etwas mühsam im Auf und Ab gefolgt werden. Ein Gletscherbach wird über eine Seilbrücke gequert, nun wird es allmählich steiler. Bei der Abzweigung Passo Altari/Sella di Niscli den linken Markierungen folgen. Über und um viele Granitblöcke erreicht man einen kleinen See an der Sella di Niscli. Steinmännchen leiten den Weg über einen langen Gletscherschliffrücken zum flachen Einstieg auf die Vedretta di Lares. In leichter Steigung steuert man am Gletscher den Follettokamm an, die Spaltenzone wird im großen Linksbogen umgangen. Nun ist ein großes Gletscherbecken nördlich des Monte Caré Alto erreicht. Die steile Gipfelflanke wird rechts nahe dem Nordgrat im Firn angepackt. Dabei steilt der Hang bis knappe 50° auf. Kurz unter dem Nordgrat befindet sich eine Abseilstelle. Ist der Grat schneefrei, beginnt nun eine Blockkletterei im I.(-II.)° UIAA. Bei Neuschneeauflage (wie bei unserem Aufstieg) sind die Schwierigkeiten gleich etwas höher. Der erste Grataufschwung ist kleinplattig und breit, aber sehr steil und ausgesetzt. Danach flacht der Grat etwas ab. Große Granitblöcke müssen einmal südlich, dann wieder nördlich umstiegen werden. Eine Stellung aus dem 1. Weltkrieg muss etwas schwieriger überklettert werden. Ein glatter Riss kann bei Vereisung Probleme bereiten (keine Sicherungsmöglichkeit). Bald ist der Vorgipfel mit Holzstange erreicht. Ein kurzer Abstieg führt bei Neuschnee oder Firn in die ausgesetzte kleinplattige steile Gipfelflanke, die schräg ansteigend zuletzt noch einmal recht steil zum Gipfelkreuz führt. Bei Schneefreiheit kann das Kreuz über den grobblockigen Grat erreicht werden. Vom Rifugio Caré Alto bis zum Gipfel sind ca. 1100HM zu überwinden.

Der Abstieg erfolgt entlang des Anstiegsweges.

Beim Abstieg über den Ostgrat, der direkt zum Rifugio Caré Alto führt, erwarten einem kombiniertes Gelände bis III° UIAA.

Der Abstieg über den Südgrat ist meist trocken und +II° UIAA, führt aber in ein ganz anderes Tal (Val di Fumo).

Nota


Vedi tutte le segnalazioni sulle aree protette

Come arrivare

In das Val Rendena mit dem zentralen Ort Pinzolo gelangt man aus dem Etschtal entweder

1. ab Trento Richtung Gardasee. In Sarche fährt man westlich bergauf nach Tione und da dann nördlich Richtung Madonna di Campiglio oder

2. ab San Michele über Mezzolombardo und Cles nach Dimaro. Hier dann südlich über den Passo Campo Carlo Magno nach Madonna di Campiglio und weiter hinunter nach Pinzolo.

Wenige km südlich von Pinzolo führt im Dorf Spazzio eine enge Bergstraße westwärts in das Valle di Borzago. Am Ende des Teersträßchens befindet sich ein großer Wanderparkplatz.

Dove parcheggiare

Parkplatz Pian della Sega auf 1250m im Valle di Borzago.

Coordinate

DD
DMS
UTM
w3w 
Come arrivare in treno, in auto, a piedi o in bici.

Mappe consigliate

Tabacco 1:50000 Nr.10 Brenta-Adamello-Presanella

Guide consigliate in questa regione:

Mostra tutto

Cartine consigliate

Mostra tutto

Attrezzatura

Komplette Hochtourenausrüstung (Steigeisen, Pickel, Sicherungsmaterial etc.)

Percorsi consigliati nei dintorni

 Questi consigli sono stati generati automaticamente dal sistema.

Domande e risposte

Fai la prima domanda

Vuoi chiedere una domanda all'autore?


Recensioni

Condividi la tua esperienza

Aggiungi il primo contributo della Community


Foto di altri utenti


Difficoltà
II, 40°difficile
Lunghezza
18,7 km
Durata
9:00 h.
Salita
2.300 m
Discesa
2.300 m
Punto più alto
3.465 m
Punto più basso
1.265 m
Andata e ritorno Panoramico Punti di ristoro lungo il percorso Interesse geologico Passaggio in vetta Passaggio su cresta

Statistiche

  • Contenuti
  • Mostra immagini Nascondi foto
Funzioni
2D 3D
Mappe e sentieri
Lunghezza  km
Durata : ore
Salita  mt
Discesa  mt
Punto più alto  mt
Punto più basso  mt
Muovi le frecce per aumentare il dettaglio