Community
Sprache auswählen
Tour hierher planen Tour kopieren
Hochtour empfohlene Tour

Monte Caré Alto 3465m (Monte Care Alto)

Hochtour · Adamello-Presanella-Alpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Sektion Braunau Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Monte Caré Alto über dem Laresgletscher von der Cima Presanella aus gesehen
    Monte Caré Alto über dem Laresgletscher von der Cima Presanella aus gesehen
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
m 3500 3000 2500 2000 1500 1000 500 18 16 14 12 10 8 6 4 2 km
Sehr abwechslungsreiche Hochtour auf den markanten südöstlichen Eckpfeiler des Bergmassivs.
schwer
Strecke 18,7 km
9:00 h
2.300 hm
2.300 hm
3.465 hm
1.265 hm
Bis zum Laresgletscher markierter Wanderweg. Überschaubarer flacher Laresgletscher, der zuletzt über Firnrinnen gehörig bis unter den Nordgrat aufsteilt. Luftige Blockkletterei bis II° am Granitgrat.

Autorentipp

Ausflug vom Rifugio zur restaurierten Kanone in der Bocchetta del Cannone (1Std.)
Profilbild von Wolfgang Lauschensky
Autor
Wolfgang Lauschensky 
Aktualisierung: 11.07.2021
Schwierigkeit
II, 40° schwer
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Monte Caré Alto, 3.465 m
Tiefster Punkt
Pian della Sega, 1.265 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Einkehrmöglichkeiten

CARE' ALTO "DANTE ONGARI"

Sicherheitshinweise

alle Hochtourengefahren: Gletscherspalten, steile Firnrinnen, ausgesetzter Granitgrat.

Weitere Infos und Links

Rifugio Caré Alto: http://www.carealto.it/

Start

Pian del Sega (1.265 m)
Koordinaten:
DD
46.104319, 10.661971
GMS
46°06'15.5"N 10°39'43.1"E
UTM
32T 628447 5106980
w3w 
///aufwiegen.pfennig.bewohnte

Ziel

Monte Care Alto

Wegbeschreibung

Wenige hundert Meter wird auf einer Schotterstraße höher gewandert, bevor links ein gut ausgebauter Pfad in den Wald auf der orographisch linken Seite des rauschenden Rio Bedù di Pelugo abzweigt. Bei einem ersten Rastplatz mit Bank überquert man den Bach über eine schwankende Brücke ("Ponte Zucal" )und steigt über eine schattige Steilstufe auf etwas feuchtem schrofigen Weg in vielen Serpentinen höher. Über der Steilstufe wird im Gebüsch eine breite Mulde überwunden, danach wird der noch steile Hang unter der Materialseilbahn lange nach Süden gequert. Schnell lichtet sich nun das Buschwerk , man erreicht ein weites Hochalmbecken mit weidenden Schafen und Ziegen. Über einen mit Blöcken übersäten langen Westhang wird in Serpentinen mittelsteil zu dem nun schon sichtbaren Rifugio Caré Alto auf 2459m hinaufgestiegen (3 ½ Std. und 1200 HM).

Am nächsten Morgen wird noch bei Finsternis dem Weg 215 „Sella di Niscli“ um die Hütte gefolgt. Zuerst geht es seilgesichert entlang einer Verschneidung einer Gratrippe steil ca. 50 m tiefer. Den Markierungen muss nun im großen Blockkar etwas mühsam im Auf und Ab gefolgt werden. Ein Gletscherbach wird über eine Seilbrücke gequert, nun wird es allmählich steiler. Bei der Abzweigung Passo Altari/Sella di Niscli den linken Markierungen folgen. Über und um viele Granitblöcke erreicht man einen kleinen See an der Sella di Niscli. Steinmännchen leiten den Weg über einen langen Gletscherschliffrücken zum flachen Einstieg auf die Vedretta di Lares. In leichter Steigung steuert man am Gletscher den Follettokamm an, die Spaltenzone wird im großen Linksbogen umgangen. Nun ist ein großes Gletscherbecken nördlich des Monte Caré Alto erreicht. Die steile Gipfelflanke wird rechts nahe dem Nordgrat im Firn angepackt. Dabei steilt der Hang bis knappe 50° auf. Kurz unter dem Nordgrat befindet sich eine Abseilstelle. Ist der Grat schneefrei, beginnt nun eine Blockkletterei im I.(-II.)° UIAA. Bei Neuschneeauflage (wie bei unserem Aufstieg) sind die Schwierigkeiten gleich etwas höher. Der erste Grataufschwung ist kleinplattig und breit, aber sehr steil und ausgesetzt. Danach flacht der Grat etwas ab. Große Granitblöcke müssen einmal südlich, dann wieder nördlich umstiegen werden. Eine Stellung aus dem 1. Weltkrieg muss etwas schwieriger überklettert werden. Ein glatter Riss kann bei Vereisung Probleme bereiten (keine Sicherungsmöglichkeit). Bald ist der Vorgipfel mit Holzstange erreicht. Ein kurzer Abstieg führt bei Neuschnee oder Firn in die ausgesetzte kleinplattige steile Gipfelflanke, die schräg ansteigend zuletzt noch einmal recht steil zum Gipfelkreuz führt. Bei Schneefreiheit kann das Kreuz über den grobblockigen Grat erreicht werden. Vom Rifugio Caré Alto bis zum Gipfel sind ca. 1100HM zu überwinden.

Der Abstieg erfolgt entlang des Anstiegsweges.

Beim Abstieg über den Ostgrat, der direkt zum Rifugio Caré Alto führt, erwarten einem kombiniertes Gelände bis III° UIAA.

Der Abstieg über den Südgrat ist meist trocken und +II° UIAA, führt aber in ein ganz anderes Tal (Val di Fumo).

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Anfahrt

In das Val Rendena mit dem zentralen Ort Pinzolo gelangt man aus dem Etschtal entweder

1. ab Trento Richtung Gardasee. In Sarche fährt man westlich bergauf nach Tione und da dann nördlich Richtung Madonna di Campiglio oder

2. ab San Michele über Mezzolombardo und Cles nach Dimaro. Hier dann südlich über den Passo Campo Carlo Magno nach Madonna di Campiglio und weiter hinunter nach Pinzolo.

Wenige km südlich von Pinzolo führt im Dorf Spazzio eine enge Bergstraße westwärts in das Valle di Borzago. Am Ende des Teersträßchens befindet sich ein großer Wanderparkplatz.

Parken

Parkplatz Pian della Sega auf 1250m im Valle di Borzago.

Koordinaten

DD
46.104319, 10.661971
GMS
46°06'15.5"N 10°39'43.1"E
UTM
32T 628447 5106980
w3w 
///aufwiegen.pfennig.bewohnte
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Tabacco 1:50000 Nr.10 Brenta-Adamello-Presanella

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Komplette Hochtourenausrüstung (Steigeisen, Pickel, Sicherungsmaterial etc.)

Ähnliche Touren in der Umgebung

 Diese Vorschläge wurden automatisch erstellt.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
II, 40° schwer
Strecke
18,7 km
Dauer
9:00 h
Aufstieg
2.300 hm
Abstieg
2.300 hm
Höchster Punkt
3.465 hm
Tiefster Punkt
1.265 hm
Hin und zurück aussichtsreich Einkehrmöglichkeit geologische Highlights Gipfel-Tour Grat

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
  • 2 Wegpunkte
  • 2 Wegpunkte
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.